BMW Werk München – Eine Fallstudie


Alles begann mit einer Idee...

Individuelle Mobilität
ganzheitlich und nachhaltig neu denken

Herausforderung

Die BMW Group ist ein Unternehmen, in dem Innovation im Mittelpunkt steht. Seit über 100 Jahren konzentriert sich diese Innovation auf die ständige Verbesserung von Leistung, Komfort und Sicherheit.

Aber kürzlich hat sich das alles geändert.

2007 hat die BMW Group mit dem Projekt i die ersten Schritte auf dem Weg zur Elektromobilität gemacht.

Das Projekt i hat eine Transformation des gesamten BMW Group Angebotes angestoßen.

Neben der Verbesserung von Leistung, Komfort und Sicherheit musste das Unternehmen die Prozesse weltweit anpassen, um mehr elektrifizierte Fahrzeuge zu entwickeln, zu bauen und zu liefern. Und zwar schnell. Im Jahr 2017 lieferte die BMW Group weltweit 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge an Kunden aus.

Eine solche erfolgreiche Unternehmenstransformation erfordert eine klare Vision, eine klar definierte Strategie und eine gut gemanagte Transformation. Und natürlich hat sich diese Transformation hin zur Elektromobilität seither beschleunigt.

Lösung

Die BMW Group nutzt das EFQM-Modell seit vielen Jahren, um die Strategie zu fokussieren, Veränderungen zu managen, die Leistung zu verbessern und die Nachhaltigkeit zu berücksichtigen.

Die BMW Group Werke und Tochtergesellschaften auf mehreren Kontinenten haben den Nutzen erkannt, den die Anwendung von EFQM bringen kann.

“Ich habe die Vorteile des EFQM-Modells kennengelernt, als ich Leiter des Bereichs Karosseriebau im BMW Werk Regensburg war”, sagt Dr. Robert Engelhorn, heute Leiter des BMW Werks München. “Und als Senior Vizepräsident Produktion und Technik bei unserem Joint Venture BMW Brilliance in China.”

“Es ist ein umfassender, ganzheitlicher und unternehmerischer Ansatz, der uns zu nachhaltigem Erfolg verholfen hat.”

Aber so wie Organisationen sich ständig erneuern und verbessern müssen, tut dies auch die EFQM.

Das BMW Werk München war eine der ersten Organisationen, die das neue EFQM-Modell bei seiner Einführung im Jahr 2019 pilotiert hat.

“Seitdem nutzen wir es, um unsere Strategie zu verbessern, zu überprüfen und zu bewerten”, sagt Dr. Engelhorn.

“Eines der Dinge, bei denen uns dieses Modell geholfen hat, ist die Neubewertung der Verknüpfung von Zweck und Strategie und die Stärkung unseres Fokus auf die Stakeholder in diesem Prozess.”

Die Aktualisierungen und Verbesserungen des EFQM-Modells wurden von Dr. Engelhorn im Werk München besonders geschätzt. “Die Erweiterungen des Modells ermöglichen die Analyse und Bewertung von aktuellen Herausforderungen wie dem Übergang zur Elektromobilität.”

Bis Ende 2021 prognostiziert die BMW Group, weltweit mehr als eine Million elektrifizierte Modelle verkauft zu haben.

Dr. Robert Engelhorn – Leiter BMW Werk München

"Das EFQM-Modell hilft uns, eine einheitliche Ausrichtung, Realisierung und Ergebnisse (warum, wie und was) sicherzustellen und durchdringt die gesamte Organisation. Regelmäßige Selbst- und Fremdbewertungen ermöglichen es, Verbesserungspotenziale zu erkennen."

Dr. Robert Engelhorn – Leiter BMW Werk München