Ramón und Cajal

Unsere Vision wird Wirklichkeit

Ramón y Cajal

Herausforderung

Die meisten Schulen möchten ihre Schüler unterstützen und im Mittelpunkt ihrer Gemeinschaft stehen. Doch nur sehr wenige können nachweisen, wie ihnen dies gelingt.

Das Colegios Ramón y Cajal in Madrid bietet Schüler vom Kindergarten bis zum 18. Lebensjahr an. Im vergangenen Jahr wurde es von El Mundo als eine der 15 besten Schulen Spaniens ausgezeichnet.

Doch die Schulleitung will noch mehr erreichen. Sie will die Leistungen der Schüler verbessern. Sie will die Art und Weise verbessern, wie die Schule geführt wird. Und sie will die nachhaltigen Entwicklungsziele der UN offiziell in die Strategie der Schule integrieren.

„Ich würde anderen Organisationen definitiv empfehlen, das EFQM-Modell zu verwenden.“

Belén Muñoz Viejo – Ramón y Cajal Schule

Lösung

„Wir waren immer voller Enthusiasmus und Energie“, sagt Belén Muñoz Viejo, Generaldirektorin der Schule mit 200 Mitarbeitern. „Aber das EFQM-Modell hat uns eine systematische und strukturierte Möglichkeit gegeben, unsere Leistung zu messen und zu verbessern.“

Colegios Ramón y Cajall wurde 1961 mit einem maßgeschneiderten Bildungsansatz gegründet.

Seit der Einführung von EFQM im Jahr 2004 konnte die Schule eine immer klarere Vision und Strategie entwickeln, die von Führungskräften, Lehrkräften, Eltern und Schülern verstanden und unterstützt werden kann.

Insbesondere hat das EFQM-Modell dem Leitungsteam der Schule geholfen, Lücken zwischen Vision und Realität zu erkennen, damit sie diese schließen können.

„Durch die Einführung des Modells können wir uns besser auf die Bedürfnisse aller unserer Interessengruppen einstellen“, sagt Belen. „Mehr Transparenz hat zu einem stärkeren Engagement unserer gesamten Schulgemeinschaft geführt. Was wiederum zu einer höheren Zufriedenheit geführt hat.“

Belen absolvierte zunächst eine Ausbildung zur EFQM-Assessorin, um den Bewertungsprozess besser zu verstehen. Schon bald wurde sie zur internen Botschafterin des Modells und schulte andere darin, es für Projekte umzusetzen, die von der Modernisierung der Küchen bis hin zur Einführung der schuleigenen Crecemocion-Unterstützungsstruktur zur Förderung der emotionalen Intelligenz der Schüler reichten.

„Ich würde anderen Organisationen auf jeden Fall empfehlen, das EFQM-Modell zu verwenden“, sagt sie. Es besteht kein Zweifel, dass das EFQM-Modell einen soliden Rahmen für kontinuierliche Verbesserung und das Erreichen hervorragender Ergebnisse bietet.“

„Wir haben unsere Beziehungen zur gesamten Schulgemeinschaft verbessert. Wir verzeichnen bessere Ergebnisse, eine höhere Zufriedenheit sowie ein höheres Maß an Engagement und Einsatz, was sich wiederum in größerer Loyalität und mehr Vertrauen niederschlägt.“